Rhein-Neckar

Uwe schrieb am 28.06.2010 zu "Aquadrom Hockenheim"

Für Badegäste scheinbar wenig Wertschätzung, am 27.06.2010 / 16.00 Uhr besuchten wir als häufiger Gast das Bad und bedingt durch eine bestehende Angstkrankheit meines Partner nehmen wir Kabinen mit ausreichend Platz für zwei Personen. Heute nutzten wir die gerade leer stehende Mutter-Kind / Umkleidekabine, es war auch zu diesem Zeitpunkt keine Mutter mit Kind in Sichtweide. Wir waren gerade 2 Min. in der Kabine, dann spielt sich plötzlich ein Mann vor der Tür auf ( war der deutschen Sprache wenig bewandert ) mit Ansagen was du machen darin ist für Frau mit Kind aufmache. Auf das unangebrachte Gerede und Türbollern gab ich zur Antwort, Sie werden es wohl noch 2 Minuten abwarten können wir sind gleich wieder drausen. Worauf dann innerhalb drei Minuten beim öffnen der Tür, der sich selbst so genannte Badeobermeisteraufsicht auf uns zugekommen war und völlig unangemessen sowie im Ton vergriffen uns Ansprach was wir in der Mutter-Kind Kabine verloren zu hätten. Gemäß seiner Ton und Umgangsart gegenüber Badegäste, habe ich in entsprechender Tonart Ihn gefragt was diese Anmache ohne zuvor über den Grund zu Fragen hier soll. Worauf er gleich noch überheblicher wurde und meinte das ich mit Ihm so nicht zu reden habe, Sie verlassen sofort das Bad und geben mir Ihren Ausweis zur Aufnahme der Anschrift für Erteilung eines Hausverbot. Hierzu gab ich Ihm im weiteren klar zu verstehen, das er mit seinem Verhaten vom mir keinen Ausweis vorgelegt bekommt und er kann an der Kasse unmittelbar die Rückzahlung vom Eintrittpreis bereit legen sowie an einem weiteren Besuch an diesem Bad mit solch beschäftigten Personal ohnehin somit nicht mehr besteht. Er griff nun zum Handy und rufte unmittelbar die Polizei für Datenermittlung herbei, wir haben uns unmittelbar wieder umgezogen und gingen zum Ausgang. Beim durchlaufen durch das Drehkreuz, wollte er in Folge mich sowie meine Frau nicht rauslassen und es wurden offenbar die Drehkreuze deaktiviert weil beim Karteeinstecken von mir das Drehkreuz nicht mehr vollständig durchdrehte. In einer Halbdrehhaltung blieb es stehen und als meine Frau in Folge die Karte eingesteckt hat, mußte Sie sich durch das unbewegliche Kreuz durchquetschen. Ging auf die Kasse zu und wollte mein Eintrittgeld zurück, worauf die an der Kasse meinte das entscheide allein die Badeaufsicht. Dieser meinte zugleich hierzu, es gibt kein Geld und Sie haben auf die Polizei zu warten. Erklärte Ihm unmissverständlich, mir unverzüglich den Betrag zu begleichen und ein Papier zu richten worauf ich Ihm freiwillig gleich den Verzicht auf einen weiteren Besuch des Bades bestätige. Im weiteren wollte ich eine Kopie von der Badeordnung oder sonstige Verordnung, worauf und womit er diesen Badeverweis ersichtlich zur Sache begründen kann. Seine Antwort war lediglich, habe Ihm nicht etwas vorzuschreiben und spielte nun regelrecht den Obercoolen mit seiner Sonnenbrille im Gesicht. Wir sind dann mit der Tasche zum Auto gelaufen, um diese abzustellen und auch den Ausweis aus dem Auto zu entnehmen bis zum Eintreffen der Polizei, worauf er sehr bedränglich mitgelaufen ist sowie dann beim Auto angekommen gleich nochmal die Polizei anrufte um das Kennzeichen zu übermitteln. Wir sind an den Eingang mit dem Ausweis zurück und haben dann auf die Polizei gewartet, ob wir unser Geld erhalten bleibt mit meiner Beschwerde an Oberbügermeister - Herr Gummer abzuwarten. Es darf die Antwort auf unsere Beschwerde ob die betreffende Person / Bademeisteroberaufsicht, überhaupt für den Umgang mit Badegästen in Anbetracht der völlig überzogenen Abhandlung geeignet und im Sinn der Betreiber liegt nun abgewartet werden. Erstaunlich ist insgesamt an dem Vorfall, das eine solch unwesentliche Angelegenheit übertrieben begegnet wird und aus Erfahrung auf tatsächlich belästigende Badenutzer auf verbotenes Einspringen sowie Ballspiel in bestimmte Badbereiche keine Abstellung jemals erfolgte. Eines ist für uns ab dem heutigen Tag und langjährigen Besucher dieses Bades sicher, das wir ein Bad mit solch ungeeignetem Personal sicherlich nicht wieder aufsuchen werden !

Antwort auf diesen Beitrag schreiben:

E-Mail
Ihr Name


Ihre eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht)


Ihr Kommentar


Wir bemühen uns alle Kommentare, die im Rahmen der Meinungsfreiheit liegen veröffentlicht zu lassen. Von der Veröffentlichung zurückgezogen werden beleidigende, unsachgemässe Aussagen oder übertriebene Eigenwerbung. Die Entscheidung zur nachträglichen Löschung oder Kürzung liegt bei der Redaktion, trotzdem sind ausschliesslich Sie selbst für von Ihnen getroffene Aussagen verantwortlich (reine Meinungsäusserungen sind im allgemeinen unproblematisch). Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht, weitergegeben oder zu Werbezwecken verwendet. Die Angabe einer gültigen Emailadresse dient zu Rückfragen. Stellungnahmen zu Kritik (z.B. von betroffenen Gastronomen) sind ausdrücklich erwünscht !!!