Ludwigshafen - Kino/Theater

Theater Hemshofschachtel

"Theater in de Muttersproch. Mundart auch für Nichtpfälzer"
Mundart, Komödie, Boulevard und Kleinkunst.

Leuschnerstrasse 9
67063 Ludwigshafen am Rhein
http://www.theater-hemshofschachtel.de


Besuchermeinungen zu "Theater Hemshofschachtel"
----> Wie ist Deine Meinung? (hier klicken)

doris pillkahn schrieb am 19.02.2012
Waren am Samstag den 18.02.12 in der Hemshofschachtel es sollte das Stück Jeese nä,so ä Theater gespielt werden, aber es wurde gespielt Bauer sucht Sau. Die Chefin ging zwar vor Spielbeginn durch die Reihen und hat nachgefragt ob man wüßte was heute gespielt wird aber bei uns ging Sie immer vorbei warum ?????.
  > Auf diesen Beitrag Antworten

Norbert Labenheim schrieb am 12.09.2011
Für mich ist die Hemshofschachtel das Theater das von den Darstellern, über die Stücke und das Ambiente ein hervorragendes Haus, Preis und Leistung stimmen. Ich fahre gerne 200 km um mir die Darbietungen zu Gemüte zu führen. Die Hemshofschachtel ist immer eine Reise wert. Herzlichen Dank für die schönen Stunden wo ich meinen Alltag vergessen konnte und von Herzen gelacht habe. Ihr treuer Theaterfan Norbert Labenheim Pirmasens
  > Auf diesen Beitrag Antworten

manfred baer schrieb am 12.01.2008
waren gestern in der hermshofschachtel kann nur sagen die schauspieler sind supper
  > Auf diesen Beitrag Antworten

M. Sieber schrieb am 24.08.2007
Grüß Gott, jetzt sind wir aber echt verunsichert, was das Theater um dieses Theater betrifft. Wir sind irritiert und nicht wenig entsetzt über die Aussagen bezüglich der behinderten Besucher und möchten darüber schon etwas mehr wissen, bevor wir eine Ihrer Vorstellungen besuchen. Wir wohnen in der Nähe von Stuttgart und hatten mal vor langer Zeit einen Ausschnitt im Fernsehen von Ihrem Theater gesehen. Das alles hat uns gut gefallen. Meiner Frau, die ich vor vielen Jahre aus der "Palz" ins Schwabenländle entführt hatte, wollte ich eigentlich mal einen netten Abend in ganz spezieller Atmosphäre bieten, mit bevorzugten Plätzen (ganz dicht dran am Geschehen..), Sektempfang und so..... Jetzt lesen wir hier Kommentare von enttäuschten Besuchern, weil Sie behinderte Menschen abgewiesen haben! Kann das denn tatsächlich wahr sein, dass es bei Ihnen "sodde ond sodde" gibt, also Menschen in verschiedenen Kategorien? Es wäre schade, denn dann würden wir von einer Kartenbestellung Abstand nehmen, was wir sehr bedauern müssten. Trotzdem sind wir an Ihrer Darstellung sehr interessiert, wenn Sie daran interessiert sind Ihre Darstellung darzustellen? Da wir keine andere E-mailadresse von Ihnen haben, nutzen wir diese Seite. Es liegt nicht in unserem Interesse (in Ihrem vielleicht auch nicht), diesen Brief in dieser Rubrik veröffentlicht zu sehen, haben aber auch nichts dagegen. Wenn Sie auf unsere Anfrage antworten möchten, würden wir uns sehr freuen. Freundliche Grüße aus dem Schwabenländle Martin Sieber nebst Gattin Inge von der Palz
  > Auf diesen Beitrag Antworten

schrieb am 04.05.2017
Hab selbst ne Behinderung wurde noch nie abgewiesen im Gegenteil auch mit Händedruck verabschiedet wie alle andere auch
Peter Stoll schrieb am 13.04.2006
Der Bericht vom 20.2.06 im Mannheimer Morgen über das Theater Hemshofschachtel hat mich außerordentlich bestürtzt. Ich selbst bin Rollstuhlfahrer und meine Erfahrungen mit dem kleinen Theater sind äußerst positiv. Immer wenn ich die Hemshofschachtel besucht habe, waren die Leute dort freundlich und hilfsbereit. Um die sehr lange Treppe zu bewältigen, wurde mir sowohl vom Theaterpersonal als auch von Besuchern jede mögliche Hilfe gewährt. Auch beim Aufsuchen eines geeigneten Rollstuhlplatzes im Theater selbst bekam ich sehr liebenswürdige Hilfestellung. Für mich kann dieser Vorfall nur auf einem Missverständnis beruhen.
  > Auf diesen Beitrag Antworten

H.-J. Lotz schrieb am 20.02.2006
Nachdem was über dieses Theater am 20.02.2006 im Mannheimer Morgen berichtet wurde, ist das für mich kein Theater mehr, welches für meine Freizeitgestaltung in Frage kommt. Der Sachverhalt: Eine Gruppe der Lebenshilfe wurde trotz Vorbestellung und Voranmeldung im Foyer abgefangen. Mit aus meiner Sicht scheinheiligen Begründungen wurde ihnen nahegelegt, auf die reservierten Plätze in der ersten Reihe zu verzichten und nach hinten "umzuziehen". Man fürchtete wohl Seitens des Theaters Schwierigkeiten mit den nichtbehinderten Zuschauern. Trotz Intervention des Leiters der Lebenshilfe und mit Verweis auf die bereits früher für die Einrichtung gegebenen Sondervorstellungen konnte nicht erreicht werden, das die reservierten Plätze eingenommen werden konnten. Der Gruppe blieb nach diesem entwürdigenden Schauspiel in aller Öffentlichkeit nur der Weg nach Hause. Ein klarer Fall von Behindertendiskriminierung!! - Extrem unprofessionell - - Da sollte man wegbleiben! -
  > Auf diesen Beitrag Antworten

T.Hoffmann schrieb am 20.04.2006
ich finde es schade, dass nur einseitig über diesen Vorfall berichtet wurde. Ich weiß, dass Behinderte in diesem Theater gerne gesehen sind. Ich habe selbst gesehen, wie das Ensemble Behinderte beim Kommen und Gehen unterstützte. Schade, dass ein Theater, so schlecht gemacht wird.
Alex Weiß schrieb am 21.03.2006
Glauben Sie alles, was in der Zeitung steht ? Wissen Sie wirklich wie es war ? Waren Sie dabei ? Ich kann von mir aus behaupten, daß ich an diesem Abend anwesend war und das es absolut anderster war, als es die Zeitungen berichteten. Wenn Sie schon so Sachen schreiben, dann sollten Sie sich zumindest eine zweite Meinung einholen. Sowas kann mal ganz böse nach hinten los gehen, was Sie da schreiben. Hochachtungsvoll A. Weiß Lu, den 21.03.06
Stefan Dinges schrieb am 17.02.2006
Mit Bestürzung habe ich in der "RheinPfalz" vom 17.Februar von der Abweisung einer Gruppe Behinderter, die eine lange vorher bestellte Aufführung besuchen wollten, erfahren. Die Begründung der Theater-Chefin, Frau Mott, und die Anweisungen des künstlerischen Leiters, lassen auf ein geringes Mass an Achtung gegenüber Behinderter schliessen. Warum gab es keine Unterstützung der behinderten Menschen durch Künstler und Gäste ? Allen Besuchern und natürlich auch Frau Mott, die sich über die Anwesenheit der Behinderten mokierten, wünsche ich ein Leben voller Gesundheit, damit sie niemals eine solch' erniedrigende Situation erleben dürfen. > Stefan Dinges- Schifferstadt -
  > Auf diesen Beitrag Antworten

Maximilian Speith schrieb am 17.02.2006
Ebenfalls mit Bestürzung habe ich die Diskriminierung einer Gruppe Behinderter aufgenommen und werde meine Konsequenzen daraus ziehen - und dieses Theater nicht mehr besuchen, bis eine öffentliche Entschuldigung und Wiedergutmachung durch die Intendantin erfolgt. Es ist erschrecken, dass in der heutigen Zeit immer noch auf so banale und eingeschränkte Weise gedacht wird. Man kann nur hoffen, dass viele Besucher auf dieses Vorkommnis reagieren und die Leitung in den Besucherzahlen und öffentlicher Stimmung ihr Fehlverhalten sieht und darüber reflektiert.
  > Auf diesen Beitrag Antworten

H.J. Lotz schrieb am 20.02.2006
Sehr richtig!!! - Das muß denen so richtig wehtun !! - Ich habe mit maximaler Bestürzung davon im MM gelesen. - Meine Konzequenz ist natürlich klar !!
Stefanie schrieb am 23.10.2005
Wir waren in "ein seltsames Paar". Das Stück und besonders die Schauspieler sind spitze!! ...wir haben das grinsen mehrere Stunden nicht mehr aus dem Gesicht bekommen... Die Hemshofschachtel ist DAS Theater für einen super Abend!
  > Auf diesen Beitrag Antworten

Thomas Gerszewski schrieb am 20.04.2003
Wir waren gestern in der Hemshofschachtel in dem Stück "En kläne Dachschade", war ganz toll! Besonders die Dame, die die Jutta Zimmermann spielte, faszinierte uns mit ihrer Mimik. Bitte weiter so!!!! Bis bald.
  > Auf diesen Beitrag Antworten

Gabi Bartel schrieb am 03.03.2003
Immer wieder KLASSE!
  > Auf diesen Beitrag Antworten



Hinweis: Diese Meinungen sind subjektive Einschätzungen und Erlebnisse unsere Leser, sie spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wieder.


Wie ist Ihre Meinung? Jetzt schreiben:
E-Mail
Ihr Name


Ihre eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht)


Ihr Kommentar


Wir bemühen uns alle Kommentare, die im Rahmen der Meinungsfreiheit liegen veröffentlicht zu lassen. Von der Veröffentlichung zurückgezogen werden beleidigende, unsachgemässe Aussagen oder übertriebene Eigenwerbung. Die Entscheidung zur nachträglichen Löschung oder Kürzung liegt bei der Redaktion, trotzdem sind ausschliesslich Sie selbst für von Ihnen getroffene Aussagen verantwortlich (reine Meinungsäusserungen sind im allgemeinen unproblematisch). Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht, weitergegeben oder zu Werbezwecken verwendet. Die Angabe einer gültigen Emailadresse dient zu Rückfragen. Stellungnahmen zu Kritik (z.B. von betroffenen Gastronomen) sind ausdrücklich erwünscht !!!